Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine gute Nutzererfahrung zu bereiten. Außerdem werden auch Cookies von Dritten verwendet. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen in der Cookie Policy

You have declined cookies. This decision can be reversed.

You have allowed cookies to be placed on your computer. This decision can be reversed.

Musikkapelle Walten
  • Traubenfest Jakob
  • Gurte
  • Musikkapellentreffen 208.05.2023
  • Pfingstkonzert2015
  • 70 Jahrfeier
  • marschieren_walten
  • Walten

Nächste Termine

Keine Termine
Samstag, 16 Juli 2016 11:10

Die Musikkapelle Walten in Passeier


Neben den schlechten und weiten Wegen mußten sich die Musikanten die ersten acht Jahre mit der Waschküche des „Stürmerhofes“, deren Ausmaße ca. 4x5x2 m betrugen, als Probelokal begnügen. In den Jahren 1961 - 1962 durfte die Musikkapelle den Widum als Probelokal benutzen und erst ab 1986 konnte die Musikkapelle in ein eigenes Probelokal, das zum Teil durch Eigenleistung im Dachboden der Volksschule errichtet wurde, einziehen. Da diese Lokal jedoch auch nicht mehr den gestiegenen Anforderungen entsprach konnte man im Mai 2006 in ein neues Probelokal einziehen das mit großer finanzieller Unterstützung des Landes und der Gemeinde St. Leonhard errichtet werden konnte.

Leider blieb auch die Musikkapelle Walten von Krisenzeiten nicht verschont; so war sie im Jahre 1975 dem Auseinanderbruch sehr nahe. Kurzfristig galt der Verein sogar als aufgelöst; es wurde nur noch zu kirchlichen Anlässen ausgerückt. Nur den unermüdlichen Anstrengungen des damaligen Obmannes Ferdinand Haller ist es zuzuschreiben, daß wieder ein erfolgreicher Neubeginn gemacht wurde. In der Zeit von 1982 bis 1990 verdoppelte sich die Anzahl der aktiven Musikanten von 20 auf 40.

Zur Zeit zählt die Musikkapelle Walten 36 aktive Musikanten zuzüglich 3 Fähnriche und 6 Marketenderinnen. Das musikalische Niveau entspricht dem der „Oberstufe“ und unter der Stabführung von Andreas Lanthaler legt die Musikkapelle auch großen Wert auf die Pflege der Marschmusik (Musik in Bewegung) indem sie sich auch an Wettbewerben beteiligt.

Kapellmeister:          Christian Gamper (Dezember - Ende Mai) Adolf Augscheller (Sommermonate)
Obmann:                 Anton Augscheller
Stabführer:              Andreas Lanthaler

Nachruf auf unseren Obmann Andreas Augscheller

Nachruf auf unseren Obmann Andreas Augscheller

Am 23. November 2023 stand für die Musikkapelle Walten die Welt kurz still, musste sie doch ihren jahrzehntelangen Obmann Andreas Augscheller auf seinem letzten Weg begleiten, der am 20. November 2023 nach mit großer Geduld ertragener Krankheit allzu früh im Alter von 55 Jahren von uns gegangen ist. 

Er war sport- und musikbegeistert und wusste anzupacken, wo immer er gebraucht wurde. Andreas (Jahrgang 1968) war seit 1980 Flügelhornist und Trompeter bei der Musikkapelle Walten, absolvierte den Kapellmeisterlehrgang des VSM (1985-1989), gehörte seit 1986 als Gründungsmitglied zur neu formierten Waltner Böhmischen, war Kapellmeister-Stellvertreter (1991-1994) und von 1991 bis zu seinem Ableben 32 Jahre (!) lang Obmann der Musikkapelle Walten. Von 2016 bis 2018 war er Bezirksobmann-Stellvertreter im VSM Bezirk Meran und übernahm 2019 schließlich das Amt des Bezirksobmanns. Im Jahr 2022 wurde Andreas für seine Verdienste für seine über 30 Jahre andauernde Obmannschaft bei der Musikkapelle Walten mit dem Verdienstkreuz in Silber des VSM ausgezeichnet.  

1988 übernahm Andreas im Alter von 20 Jahren den elterlichen Tscharf-Hof und engagierte sich beruflich wie privat im Sportsektor, vorwiegend im Wintersport. Von 1987 bis 2007 verbrachte er die Wintermonate in Deutschland, um dort zuerst als Holzarbeiter und ab 1990 als selbstständiger Skiservicebetrieb und Inhaber eines Südtiroler Spezialitätenstandes (1998 – 2000) Geld zu verdienen.  

Auch während seiner Abwesenheit in den Wintermonaten schaffte es Andreas, dank der tatkräftigen Unterstützung seiner Vorstandskollegen, stets die Geschicke der Musikkapelle Walten zu leiten. 

Bis Dezember 2022 war er selbstständiger Heumilch- und Biokontrolleur der unabhängigen Zertifizierungsstelle ABCERT. Er war Mitglied im Pfarrgemeinderat (2005 – 2010) und saß seit 2013 im Gemeinderat in St. Leonhard in Passeier.  

Sein Einsatz für das Heimatdorf Walten, für das Passeiertal und weit darüber hinaus spiegelte sich auch in der großen Trauergemeinde wider, die am 23. November den „Tscharf Andreas“ auf seinem letzten Weg begleitete.  

Es war ein bewegender Moment und ein würdevoller Abschied für einen Menschen, der mit Begeisterung mithalf, wo immer er gebraucht wurde: „Kleinere und große Projekte, viele seiner Vorhaben sind offengeblieben. Nicht vorwiegend für sich selbst, sondern generell auch für seine Mitbürger, Mitstreiter und Freunde hat er gekämpft, gearbeitet und geleistet. Überhaupt waren sein Kampfgeist, sein Einsatz und Wille zum Erreichen eines Ziels ungebrochen. Und ja, er hat vieles gewagt, erreicht und bewegt!“ Entsprechend strebsam, pflichtbewusst und aufopfernd kann Andreas beschrieben werden: „Sein Lebensmotto lautete: mit Freude arbeiten, den Hof gut verwalten und bewirtschaften, mit großem Einsatz Projekte realisieren und mit Leidenschaft musizieren. Sein Herzblut gehörte im Besonderen der Böhmischen Musik. Er entlockte seinem Instrument in ruhiger Art die wundervollsten, spannendsten Töne inklusive Exaktheit im Spielen.“  

Die Musikkapelle Walten verliert mit Andreas nicht nur ihren Obmann, der stets unermüdlichen Einsatz zeigte, und einen hervorragenden Musikanten, sondern in erster Linie einen Freund, der eine große Lücke in den Reihen der Musikkapelle hinterlässt.  

Lieber Andreas, wir werden dich und das, was du für unsere Musikkapelle geleistet hast, nie vergessen, möge Gott im Himmel dir alles Gute vergelten.  

Pfiati Andreas! 

Deine Musikontinnen und Musikonten  

Die Musikkapelle Walten in Passeier

Die Musikkapelle Walten in Passeier

Die Musikkapelle Walten in Passeier wurde am 14. September 1952 gegründet. Die Aufstellung einer Musikkapelle fand in Walten sofort großen Anklang; so meldeten sich auf Anhieb 20 Burschen welche mit viel Idealismus dabei waren. Für die Anschaffung von Instrumenten und Notenmaterial spendeten viele Waltner Bürger Geld, die Bauern stellten ihr Schlagholz zur Verfügung. Die Proben mußten von jedem Musikant bezahlt werden, egal ob er anwesend war oder nicht; es bereitete einigen Familien manchmal große Schwierigkeiten, das Geld dafür aufzubringen.